Erster Preis beim Aeolian Trio Composition Competition 2004

10.8.04, Akademie der Tonkunst, Darmstadt. Dominik Susteck erhält ersten Preis in der Kategorie „mittelschwer“ beim Aeolian Trio Composition Competition (Aufführungen in Weikersheim und Darmstadt). Interpreten: Carin Levine, Flöte, Peter Veale, Oboe, Pascal Gallois, Fagott.

Joon-Hye Suk (*1974) „Sit“
(1. Preis Kategorie „Leicht“)

Frank Zabel (*1968) „ECHOES OF LIGHT“
(2. Preis Kategorie „Schwer“)

Sven-Ingo Koch (*1974) “…er schaut die Schlange an”
(3. Preis Kategorie „Schwer“)

Dominik Susteck (*1977) „Innenspur“
(1. Preis Kategorie „Mittelschwer“)

Peter Köszeghy (*1971) „Magma (Äther)“
(1. Preis Kategorie „Schwer“)

Alle Werke wurden aus dem vom Bärenreiter Verlag und Jeunesse Musicales Deutschland in Kooperation mit dem IMD ausgerichteten Kompositions-Wettbewerb ausgewählt. Ein Ars Nova Konzert des Südwestrundfunks.

 

Bischöfliche Kirchenmusikschule Essen: forum 2004

Bischöfliche Kirchenmusikschule Essen: forum 2004 Programm (Auswahl):
23.4.04 Avantgardistische Orgelnacht mit Andreas Fröhling, Matthias Geuting, Harry Hoffmann, Adrian Niegot und Gerd Zacher, Werke von Allende-Blin, Feldman, Hespos, Reudenbach, Schwencke und Susteck, Moderation: Dominik Susteck
2.5.04 Uraufführung Psalm 57 von Franz Surges, Burkhard Wiggeshoff, Tenor
8.5.04 Tag der offenen Tür
16.5.04 In the Lord put I my Trust Werke von Byrd, Stanley, Susteck, Händel, Wolfgang Endrös Ltg.
19.5.04 Veni creator spiritus: Improvisation Tanz Orgel Saxophon, Marta Muinos und die Tanzschule MARAWU, Markus Zaja, Jörg Stephan Vogel, Dominik Susteck

Juan Allende-Blin zum 75. Geburtstag

Dominik Susteck: Juan Allende-Blin zum 75. Geburtstag. In: Musik im Bistum Essen I/2003. Eine Konzertrezension zum Orgelwerk gespielt von Gerd Zacher am 22.2.03 in Essen Rellinghausen: „Besonders eindrucksvoll war .. das letzte Stück ‚mein blaues Klavier‘ (1969/70) nach eine Gedicht von Else Lasker-Schüler. Durch eine spezielle Winddruckabschwächungseinrichtung der großen Schuke-Orgel wurde hier eine Art Aura der ‚Unwirklichkeit‘ beschworen, die im Wechselspiel zu einer Drehorgel und einer Maultrommel einen Reichtum an unerhörtem Klang bot.“